Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Artikel mit ‘Mikael Ishak’ getagged

Unvergessene Derby-Helden

Freitag, 02. März 2018

233. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print: 03./04.März 2018

Frank Türr, Christian Eigler, Slobodan Petrovic, Klaus Täuber, Dieter Lieberwirth, Hans Walitza, Reinhold Hintermaier, Herbert Heidenreich, Norbert Schlegel, Mikael Ishak, Cedric Teuchert, Hanno Behrens, Niclas Füllkrug und Sebastian Kerk – für mich unvergessene Derby-Torschützen wichtiger Club-Tore in Derbys gegen Fürth.
Sowohl Ishak als auch Teuchert – sie erzielten im September beim 3:1-Sieg in Fürth zwei herrliche Tore zum 1:0 und 2:0 – werden am Samstag ganz sicher kein Club-Tor schießen. Frei- lich aus ganz unterschiedlichen Gründen.
Von den letzten acht Derbys – zwei davon sogar im einzigen gemeinsamen Bundesligajahr 2012/2013 – gewannen die Fürther übrigens sechs und der Club nur zwei. Zwei Derby-Helden spielten vorher in Fürth: Christian Eigler und Niclas Füllkrug. Ein Derby-Held wechselte vom Club nach Fürth: Frank Türr.
Sein vorentscheidendes 2:0 auf eisigem Boden beim 4:0 gegen die Bayern im November 1989 wird mir immer unvergesslich bleiben. In den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts musste der flinke Linksaußen Hans Sutor die SpVgg Fürth verlassen, weil er es gewagt hatte, eine Nürnbergerin zu heiraten. Recht hat er g‘habt und dann hat er sozusagen als Dreingabe noch drei Deutsche Meisterschaften mit dem 1. FCN gewonnen. Natürlich mag ich auch die Fürther – solange sie nicht gerade gegen uns spielen!
Nächstes Jahr und die Jahre danach aber will der 1. FCN endlich wieder gegen die (mehr …)

NOTFALLS wäre ein REMIS OK

Freitag, 15. Dezember 2017

228. KolumneWir rufen Günther Koch“
MEUMARKTER TAGBLATT / MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print:Wochenende 16. /17.Dezember 2017
229. Kolumne = RÜCKBLICK auf POKAL gegen WOLFSBURG und 18 Ligaspiele
hier am 22.Dezember für Print vom 23./24./25./26.Dezember
Hallo, liebe Club-Fans, ist das nicht wunderbar: Mikael und Michael (Ishak und Köllner) treffen fast nur richtige Entscheidungen: Auf dem Platz und neben dem Platz. Dadurch holte der 1. FCN in drei Spielen neun Punkte.
Vor dem Spiel gegen Tabellenführer Holstein Kiel Mitte November hatte ich an dieser Stelle allen Club-Fans versprochen, dass das sicher ein mitreißendes Spiel werden würde – und zwar ausdrücklich von beiden Mannschaften. Das war es dann auch.
Der Schönheitsfehler allerdings war, dass unsere Cluberer eine scheinbar sichere 2:0-Führung in den letzten 20 Minuten noch verspielten. Allerdings bot der Aufsteiger Holstein Kiel eine wirklich reife Vorstellung. Vielleicht spielten hier sogar zwei kommende Aufsteiger des Jahres 2018 gegeneinander – wer weiß, wer weiß?!
Danach dann aber drei Siege und neun Punkte in Serie, davon zwei auswärts! Erst das tolle 3:2 in Braunschweig mit dem überragenden Mikael Ishak, dann das hochverdiente und dennoch geduldig erkämpfte 1:0 gegen Sandhausen (Torschütze Leibold) und schließlich, als bisherige Dezember-Krönung, der sechste Auswärtssieg mit dem starken 2:0 am Montagabend in Düsseldorf.
Da freute ich mich vor allem, und das aus verschiedenen Gründen, für Timo Werner, dass ihm das 0:1 gelang. Aber ich freute mich auch für Edi Salli: Langsam kapiert auch der Dümmste, wie gut und für alle Gegenspieler unberechenbar (manchmal allerdings auch für die eigenen Mitspieler) unser Salli tatsächlich ist. Am Ball kann keiner mehr als er und ist auch keiner schneller. Außer dem Club-Juwel Cedric Teuchert.
Das zeigte „Cedi“ wieder diese Woche im Training, vor allem auch auf engstem Raum beim 6-gegen-3-Spiel. Ihn würde ich am liebsten (mehr …)