Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Artikel mit ‘Erzgebirge Aue’ getagged

PUNKTE ZU OSTERN ERWÜNSCHT

Freitag, 14. April 2017

215. Kolumne : „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
P
rint: 15./16./17.April 2017
216. Kolumne: spätestens zum Spiel gegen den VFB Stuttgart

Real Madrid und FC Erzgebirge Aue – ja, was nun? Champions League oder Überlebens-Kampf in der Dunkelkammer der Zweiten Liga? Der 1. FC Nürnberg, unser Club also, war mal der Vorzeigeverein Deutschlands in Europa und der Welt und 62 Jahre lang deutscher Rekordmeister – bis der FC Bayern diese Rolle 1986 mit Bravour übernahm, während der Club die Entwicklung des modernen Fußballs ignorierte und fast selbstherrlich verschlief.

Kürzlich war ich auf Vortragsreise vor einem erlesenen Fachpublikum in Düsseldorf. Das von mir erwünschte Thema lautete: „Erfolg durch Haltung – dank Sprache und Stimme“. Wenn man so alt ist wie ich und in zwei herrlichen Berufen arbeiten durfte, hat man sehr viel erlebt und kann rückblickend manches lockerer und entspannter, anderes aber durchaus noch schärfer und kritischer sehen.

Natürlich ging es vor zehn Tagen in Düsseldorf neben Politik und Berufsethos vor allem auch um Fußball und da in erster Linie den 1. FC Nürnberg, aber auch den FC Bayern München, was sich bei meinem Lebenslauf nie wird vermeiden lassen. Als mich einer der Teilnehmer nach dem Vortrag mit vielen Sprach- und Stimmbeispielen in der Diskussionsrunde als erstes fragte, wann denn der 1. FC Nürnberg wieder „Europa grüßen“ würde, gab ich die etwas voreilige Antwort: „Das werde ich wohl kaum mehr erleben!“

Kurz darauf schämte ich mich etwas, denn wir alle wissen, dass trotz der bevorstehenden Spiele gegen Erzgebirge Aue am Ostersamstag im Stadion der Franken in Nürnberg um 13 Uhr und eine Woche später in Würzburg bei den Kickers unser aller Blicke und Bemühungen natürlich auf die Rückkehr in die Bundesliga und vielleicht auch wieder den Europa Cup gerichtet sein müssen.

Doch das (mehr …)

Nur die Kleinen weinen

Mittwoch, 27. Mai 2015

179. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
vgl. www.mittelbayerische.de
Print vom 28.05.2015

Die Kleinen weinen: immer die Kleinen! Nie die Großen! Nie der HSV. Nix gegen den HSV, aber mir war es schon vor dem angeblich spannendsten letzten Spieltag aller Zeiten klar, dass es die Kleinen, also Paderborn und Freiburg und nicht Berlin, Hannover oder Hamburg erwischen würde.

Die Kleinen sind jetzt am Abgrund. So wie wir damals 1999. Wenngleich die damit vermutlich besser leben können als wir Dauer- Auf- und Absteiger. Halt: Auch aus der Zweitklassigkeit kann man absteigen. Den Club hat’s nicht er- wischt. Wenngleich selbst diese Gefahr mitunter vorhanden war – jedenfalls mindestens so oft wie der anvisierte Aufstieg. Und wer musste Sonntag in der 2. Liga weinen? Richtig: auch hier wieder nur die Kleinen! Die da heißen: VfR Aalen und die tapferen Erzgebirgler aus Aue. Nicht die Großen wie der FC St. Pauli Hamburg, der FSV Frankfurt, die SpVgg Greuther Fürth und (hoffentlich) auch nicht der TSV 1860 München.

Ganz großartig und überragend, was der FC Augsburg geleistet und erreicht hat. Vor einigen Jahren noch Regionalliga und 3. Liga, dann 2. Liga, jetzt Platz fünf in der Bundesliga und die direkte Qualifikation für die Europa-Liga: „Augsburg grüßt Europa!“ bin ich da versucht zu rufen. Bravo, Bravo!

Dass der FC Bayern München wie fast immer Meister wurde, ist berechtigt und langweilig zugleich. Beachtlich jedoch (mehr …)

Keine Angst mehr vor dem Versagen

Donnerstag, 18. Dezember 2014

175. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
Print vom 19.12.14
vgl.auch www.mittelbayerische.de

Schön war’s in der Schwäbischen Alb. Lauter nette Leut‘ beim VfR Aalen und endlich wieder mal aus- wärts drei Punkte für den Club! Vorgestern nun bin ich erstmals ins Erzgebirge nach Aue gefahren. Nicht, dass das schon immer mein Fußball-Traum gewesen wäre… Aber warum eigentlich nicht endlich mal ins Sparkassen-Erzgebirge-Stadion schauen? Neulich, vor knapp drei Wochen, saß ich im Flieger hoch über den spanischen Bergen und blätterte in einem Heft der Fluggesellschaft, um auf einer schönen Karte mit den Flughäfen dieser Welt festzustellen, dass ich als Reporter im Laufe der Jahrzehnte 30 interessante, tolle ausländische Fußball-Stadien zwischen Trondheim, Glasgow, Porto, Paris, Moskau, Rom, London, Neapel, Madrid, Barcelona, Bukarest, Tel Aviv und Istanbul – teilweise sogar mehrfach – besuchen durfte. Leider aber meistens nicht mit dem Club…

Jetzt aber – im Unruhestand – lerne ich als Cluberer in der „Gehöfte- Liga“ Zweite Bundesliga auf meine alten Tage Stadien kennen, die ich bisher nur vom Hörensagen her kannte. Stadien, die zwar oft altmodisch, jedoch immer heimelig wirken. Wenigstens ein kleiner Vorteil, dass wir derzeit leider nur Zweitligist sind!

Nach der Heimfahrt aus Aalen und dem wichtigen, wenn auch knappen 2:1-Sieg , fiel mir auf: Die 46 (!) Unentschieden vom VfL Bochum (zehn), Darmstadt 98 (acht), Greuther Fürth, FC Heidenheim, 1.FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf (je sieben ) sind indirekte Punkt-Gewinne für unseren Club! Nur zweimal (!) hat der FCN in der Vorrunde Unentschieden gespielt: in Bochum und gegen St. Pauli. Diesbezüglich ist er unangefochten „Tabellenführer“. Wenn das so weiter geht (mehr …)