Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Artikel mit ‘Cedric Teuchert’ getagged

Einer geht, andere kommen…!

Freitag, 12. Mai 2017

217.Kolumne „Wir rufen Günther Koch!“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de

Print:13./14.Mai 2017
218. Kolumne : nach Abschluss der Saison 2016/2017

CEDRIC TEUCHERTS DURCHBRUCH BEGLEITET RAPHAEL SCHÄFERS ABSCHIED

Ja, ja der Teuchert! Unser Teuchert! Mann, war das ein Solo: Cedric Teucherts Flitzer mit abschließendem Fetzer zum 2:0 gegen den VFB Stuttgart vor 14 Tagen! Natürlich verrate ich kein Geheimnis, wenn ich hier sage, dass ich bereits seit Jahren, also schon während Cedrics Zeit in der A-Jugend des 1.FCN, von ihm schwärme und meine Kollegen auf der VIP-Tribüne im letzten Jahr immer genervt habe, wenn ich regelmäßig schimpfte und auch mal laut rief “Wann kommt endlich Teuchert?!“ Gegen den VFB Stuttgart , den mutmaßlichen Aufsteiger in die Bundesliga, kam CT endlich von Anfang an. In der 33. Minute klaut Cedric in der eigenen Hälfte frech wie Oskar etwa 15 Meter vor der Mittellinie auf der rechten Seite im engen Getümmel den Stuttgartern den Ball! Mit zwei, drei Körpertäuschungen lässt er vier (!) Gegenspieler ins Leere laufen. Mit einem unwiderstehlichen Sprint von rechts Richtung Strafraum -Mitte schüttelt er den VFB-Abwehr-Rest wie lästige Fliegen förmlich ab. Jetzt donnert Cedric hoch oben links ins VFB Tor Richtung tol,Clubererler  Stuttgarter Fan-Kurve zum 2:0 ! Auf meine alten Tage als Aushilfs-Reporter beim Fanradio des fcn war ich nicht mehr zu halten und komplett aus dem Häuschen! DAS Tor werde ich nie vergessen! So ein 60 Meter-Solo mit Gegenspielern wie Slalomstangen hab ich meines Wissens (mehr …)

GELD-REGEN für den CLUB

Freitag, 28. April 2017

216. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT / MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print: 29./30./April/01.Mai
217. Kolumne:voraussichtlich zum 13./14. Mai

 

Zwei Spiele, ein kümmerlicher 2:1-Sieg gegen ein vom Schiedsrichter nicht gerade bevorzugtes Erzgebirge Aue und ein ebenso kümmerlicher Punkt in Würzburg beim 1:1 gegen einen Aufsteiger – alles andere als schön, aber gut fürs Punktekonto des 1. FC Nürnberg. Übrigens gefiel mir beim Heimspiel gegen Aue die tolle Fan-Unterstützung trotz (oder gerade wegen?) der teilweisen Nordkurven-Sperrung ganz besonders. War’ s das dann dank der vier Oster-Eier etwa auch schon mit dem Klassenerhalt?

Die nicht immer notgedrungen wundersamen Aufstellungen überraschten viele. Nachdem dem angeblichen Torhüter Nummer eins, Thorsten Kirschbaum, nach dessen Verletzungspause der Rücken alles andere als gestärkt wurde, fällt dieser nun sogar wegen Rückenbeschwerden ganz aus. Merkwürdig, merkwürdig.

Der Klassenerhalt der Zweitklassigkeit scheint seit Sonntag zumindest gesichert. Doch gemach, liebe Freunde: Selbst der ist noch nicht hundertprozentig. Ganz abgesehen davon: (mehr …)

Ein möglicherweise historischer Tag für den CLUB

Sonntag, 22. Mai 2016

198. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print vom 23.05.2016

„Der Club braucht ein Tor!“ So stand es an dieser Stelle am Tag des ersten Relegationsspiels geschrieben. Nun, am Tag des zweiten Relegationsspiels, dem womöglich historischen 23. Mai 2016, gilt dieser Satz erst Recht. Der Club hat zwar das Tor in Frankfurt zum 0:1 gut geschrieben bekommen aber nicht selbst erzielt: „Eigentor!“ rief ich ins -FCN-Fan-Radio-Mikro und der hervorragende junge Kollege Christian Klug und ich wussten im ersten Moment gar nicht so recht, ob wir nicht zu laut jubeln: der unglückliche Schütze des Eigentors auf Seiten der Frankfurter Eintracht hatte nach einer Krebs-Diagnose in den Tagen und Stunden vor dem Spiel schon genug mitmachen müssen.

Also nannte ich den Namen des „Torschützen“ zunächst bewusst nicht! Heute und hier wiederhole beziehungsweise ergänze ich unter dem Eindruck der 90 Minuten in Frankfurt: „Der Club braucht ein selbst erzieltes Tor!“ Ohne ein selbst geschossenes Tor ist noch nie eine Mannschaft durch die Relegation nach oben gekommen. Zu oft darf man nämlich nicht das Glück für sich beanspruchen.

Stellt sich die Frage: Wer soll das Bundesliga-Tor für den Club am 23. Mai aufsch(l)ießen? Cedric Teuchert, der junge nahezu perfekte und den Frankfurter Spielern weitgehend unbekannte Techniker? Am beruhigsten schon vorher einer der beiden besten Torschützen (mehr …)