Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Archiv für die Kategorie ‘Print-Kolumnen’

In Bayern zu oft gepatzt

Freitag, 02. Juni 2017

219. Kolumne „Wir rufen Günther Koch!“
NEUMARKTER TAGBLATT / MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print: 03./04./05. Juni 2017 (Pfingsten)

Eine Club-Saison zum Vergessen! Und jetzt ist sogar noch der TSV 1860 München abgestiegen – trotz der sechs Punkte, die er gegen den FCN eingespielt hat. Der Abstieg der Löwen darf keinen bayerischen Fußballfan kalt lassen – bei aller berechtigten Freude über den sensationellen Durchmarsch von Jahn Regensburg mit seinem sympathischen und schon als Spieler beeindruckenden Trainer Heiko Herrlich.

Über eine miserable Saison des 1. FC Nürnberg nur zu jammern, bringt allen Beteiligten nichts. Es müssen die Lehren aus der Misere gezogen werden und alle Cluberer an einem Strang ziehen. Zum Abschluss der Saison aber ziehe ich meinen Hut vor allem vor dem 1. FC Heidenheim und dem SV Sandhausen. Die Überzeugungskraft und diese gelebte Leidenschaft der Knallers, Pledls, Schnatterers und Witteks für ihre vergleichsweise kleinen Vereine und deren Fans haben mich auf dem Spielfeld und auch im Umfeld mehrfach beeindruckt.

Auch diese beiden Teams landeten in der Abschlusstabelle zusammen mit neun (!) weiteren vor uns, weil sie – im Gegensatz zu uns – zum Beispiel zweimal gegen 1860 München gepunktet haben (je vier Punkte) und gegen die SpVgg Greuther Fürth ebenfalls punkteten: drei beziehungsweise zwei Punkte.

Auch gegen Aufsteiger und Wieder-Absteiger Kickers Würzburg haben Heidenheim und Sandhausen je einmal gewonnen Der Club aber verlor alle vier Spiele gegen 1860 München und gegen die SpVgg Greuther Fürth, was allein insgesamt zwölf verlorene Punkte bedeutete. Sogar gegen den dritten bayerischen Mit-Konkurrenten in Liga zwei, die tapferen Würzburger Kickers, konnte der Club (mehr …)

„Ich spinn-aber ich spinn gerne für den Club!“

Donnerstag, 25. Mai 2017

218. Kolumne “ Wir rufen Günther Koch!“
219. Kolumne (Saison-Rückblick und Ausblick…) 02.06. für Pfingsten 03./04./5.Juni/ 2017
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
Print: 26.Mai 2017 ZEEEEHN JAAAAAHRE DANACH…
www.mittelbayerische.de

Nürnberg. „Ich spinn‘ –, aber ich spinn‘ gerne für den Club! Der einzige, von dem man es nicht erwartet hat, Kristiansen, haut wie eine Glocke aus 23 Metern mit dem rechten Spann unter die Decke in die Hütte vom VfB. Haltet Euch fest, bleibt ganz ruhig, der Club führt mit 3:2 in der Verlängerung. Ei, es wäre so schön. Es wäre so wunderbar!“
HÖR-COLLAGE siehe LINK „HÖRPROBEN“!

Auf den Satz und auch auf den folgenden werde ich immer mal wieder angesprochen: „Ich glaub‘ es nicht – aber es ist wahr: Leute bleibt stehen, macht, was Ihr wollt: DER Tag kommt nie wieder! Der Club ist Pokalsieger! Hans Meyer: Danke! und Bravo, FCN!“

Seit vielen Jahrzehnten führe ich ein kleines stichpunktartiges, aber durchaus aussagekräftiges Tagebuch, unter anderem auch, um mir gegenüber Rechenschaft abzulegen, was ich mit der mir vom lieben Gott geschenkten Zeit so alles angefangen habe.

Was also steht in meinem Tagebuch am 26. Mai 2007 und was habe ich am 26. Mai im Olympia-Stadion zu Berlin beim Pokal-Finale alles rausgehauen? Obwohl mittlerweile schon ein Jahr beim Privatfernsehen arena unter Drei-Jahres-Vertrag, durfte ich an jenem Samstagabend noch einmal exklusiv und noch dazu offiziell als parteiischer Bayern 3- und Club-Reporter zusammen mit Thomas Kattenbeck das Pokal-Finale 1. FC Nürnberg gegen den VfB Stuttgart in 14 Einzel-Einblendungen übertragen. Das vergesse ich nie!

Als erstes fällt mir ein, dass ich beim 3:2-Siegtor von Jan Kristiansen tricksen musste, weil wir nicht ganz live drauf waren. Als wir etwa eine Minute danach live drauf waren, habe ich einfach so getan, als wäre es live und habe das Tor nachgeschildert. Siehe den transkribierten Text oben.

Irgendwann will ich jetzt aber mit dem Spinnen für den Club aufhören. Es kostet einfach (mehr …)

Einer geht, andere kommen…!

Freitag, 12. Mai 2017

217.Kolumne „Wir rufen Günther Koch!“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de

Print:13./14.Mai 2017
218. Kolumne : nach Abschluss der Saison 2016/2017

CEDRIC TEUCHERTS DURCHBRUCH BEGLEITET RAPHAEL SCHÄFERS ABSCHIED

Ja, ja der Teuchert! Unser Teuchert! Mann, war das ein Solo: Cedric Teucherts Flitzer mit abschließendem Fetzer zum 2:0 gegen den VFB Stuttgart vor 14 Tagen! Natürlich verrate ich kein Geheimnis, wenn ich hier sage, dass ich bereits seit Jahren, also schon während Cedrics Zeit in der A-Jugend des 1.FCN, von ihm schwärme und meine Kollegen auf der VIP-Tribüne im letzten Jahr immer genervt habe, wenn ich regelmäßig schimpfte und auch mal laut rief “Wann kommt endlich Teuchert?!“ Gegen den VFB Stuttgart , den mutmaßlichen Aufsteiger in die Bundesliga, kam CT endlich von Anfang an. In der 33. Minute klaut Cedric in der eigenen Hälfte frech wie Oskar etwa 15 Meter vor der Mittellinie auf der rechten Seite im engen Getümmel den Stuttgartern den Ball! Mit zwei, drei Körpertäuschungen lässt er vier (!) Gegenspieler ins Leere laufen. Mit einem unwiderstehlichen Sprint von rechts Richtung Strafraum -Mitte schüttelt er den VFB-Abwehr-Rest wie lästige Fliegen förmlich ab. Jetzt donnert Cedric hoch oben links ins VFB Tor Richtung tol,Clubererler  Stuttgarter Fan-Kurve zum 2:0 ! Auf meine alten Tage als Aushilfs-Reporter beim Fanradio des fcn war ich nicht mehr zu halten und komplett aus dem Häuschen! DAS Tor werde ich nie vergessen! So ein 60 Meter-Solo mit Gegenspielern wie Slalomstangen hab ich meines Wissens (mehr …)