Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Archiv für die Kategorie ‘Print-Kolumnen’

CLUB kann seine englische Woche veredeln

Freitag, 22. September 2017

222. KOLUMNE „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
PRINT: Sa/So 23./24.September 2017

„ Als Vierter zu die Fürther und danach ist der Club dann mindestens Dritter!“ So hab ich das am Donnerstag zu nachtschlafender Zeit in meinem zweiten Wohnzimmer, dem Nürnberger „Max-Morlock Stadion“, nach dem 3:1-Sieg gegen den Angstgegner VfL Bochum am Mikrofon des FCN-Fanradios gesagt. Neben mir war mein Radio-Kollege Dietmar Noll auch ganz glücklich.
Denn lange Zeit sah es im Spiel gegen Bochum gar nicht gut aus. Der Club war nach schwungvollem Start wegen des frühen 0:1-Rückstands (berechtigter Strafstoß, Diamantakos) plötzlich von der Rolle, das heißt aus dem Konzept. Die Aktionen wurden schwerfällig und durchschaubar.
Der VfL Bochum aber, gegen den wir in der 2. Liga noch nie gewonnen hatten, spielte in leuchtendem Weiß trotz der familien- und fanfeindlichen Anstoßzeit von 20.30 Uhr erstaunlicher Weise vor dennoch fast 22 000 Zuschauern auf dem saftgrünen und nassen Rasen frech wie Oskar auf. Der griechische Nationalspieler Dimitrios Diamantakos hatte sogar das 0:2 auf dem Fuß, verzog aber.
Doch rechtzeitig vor der Halbzeit (28.) gelang dem FCN der wichtige Ausgleich durch den unglaublich kräftigen, laufstarken, aber auch wendigen

    Eduard Löwen nach Vorarbeit von Tim Leibold und Mikael Ishak. Der Rest ist bekannt und erfreulich zugleich – siehe unseren Tagblatt-Bericht.
    Jetzt also zum Derby nach Fürth: Ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht erinnern, wann der Club in Fürth zuletzt gewonnen hat. Aber: Wenn eine Mannschaft wie der Nürnberger Köllner-Club 2017/2018 trotz Rückstands gegen Bochum und peinlichen Niederlagen in Aue (1:3) und daheim gegen St. Pauli (0:1) mit Glück und viel Geschick erst in Duisburg 6:1 gewinnt und jetzt gegen Angstgegner Bochum 3:1, was bedeutet sechs Punkte in fünf Tagen und 9:2 Tore, dann hat sie einfach einen Lauf.
    So ein Lauf, das weiß jeder Fußballer – egal, ob in Pölling oder in der Sardinenbüchsen-Liga 2. Liga – stärkt enorm das Selbstbewusstsein und macht die Gegner nervös. Ob das auch am Sonntag für Fürth gilt, das bisher – und dies nach einem frühen und für Fürths und für das Hacksche Selbstverständnis eher atypischen Trainer-Wechsels – alles andere als einen Lauf hat, auch gilt, bleibt abzuwarten.
    Dennoch wäre es für unseren Club in dieser englischen Woche möglich, innerhalb von nur acht Tagen neun Punkte und neun Tore plus zumindest ein weiteres zu erzielen, was für die geschundene FCN-Seele Balsam wäre.
    Am Tag vor dem Derby, also diesen Samstag, können wir uns übrigens bei meiner ganz anderen Stadion-Führung (18 Uhr) oder auch schon vorher bei der 1. FCN-Museums-Führung (16 Uhr) im Zuge der Stadtverführungen Nürnberg 2017 sehen und sprechen. Würde mich freuen. Bis dann…
    Euer
    Günther Koch

Da schmeckt der Braten….

Freitag, 18. August 2017

221. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZETUNG
siehe auch www.mittelbayerische.de
Print vom 19./20.August 2017

Der junge FCN macht derzeit viel Spaß. Da verkraftet man auch die Anpfiffzeit.

Hatte ich etwa zu viel versprochen neulich vor dem ersten Spieltag? Über unsern Club? Nein! Da lacht jedem echten Fan, der noch an das Gute im weithin versauten Fußball-Geschäft glaubt, einfach das Herz. Und jetzt hat der Verein auch den Vertrag mit dem langzeitverletzten Oberpfälzer Patrick Erras verlängert. Das nenne ich guten Stil und freut sicher nicht nur mich.

Neulich auf dem Weg ins Trainingslager nach Südtirol war ich einen Tag lang in Traunstein, meiner ersten Heimat, bei meiner ersten Fußball-Liebe dem jetzigen SB Chiemgau. Glaubt fei net, liebe Freunde vom ASV Neumarkt, dass das Rückspiel für Euch in Traunstein, wo es viele Clubanhänger gibt, meinen Spezi Helmut Köck zum Beispiel, so leicht werden wird wie vor wenigen Tagen das 3:1 in Neumarkt.

Doch was wollt ich Euch eigentlich heute aus der Nähe des Max-Morlock-Stadions in Nürnberg zurufen: verratet bloß niemandem, (mehr …)

DA LACHT DAS HERZ DES CLUBFANS

Freitag, 28. Juli 2017

220. KOLUMNE „Wir rufen Günther Koch!“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
Print:29./30.07.2017
www.mittelbayerische.de

Alles neu macht der Mai! Was? Wir haben doch bald August! Richtig, aber nach dem blamablen letzten Spiel in Kaiserslautern im Mai begann Trainer Michael Köllner, der kritisch beäugte Alternative aus der Oberpfalz, kräftig an vielen Stellschrauben zu drehen. Und jetzt, Ende Juli 2017, kann‘s keiner mehr erwarten!

Zum Liga-Start kommen ausgerechnet jene Lauterer zu uns, die uns im Mai mit ihrem 1:0-Sieg auf den blamablen Platz zwölf stießen. Da pfeif‘ ich auf Garching, Mailand, Bamberg und Gladbach! Erst jetzt geht’s richtig los!

Für mich beginnt am Sonntag die 53. Club-Saison. Als ich im September 1964 als junger Münchner Lehrer und Fan des damals noch unbedeutenden, kleinen und benachteiligten, weil nicht zur Bundesliga zugelassenen FC Bayern nach Nürnberg kam, kümmerte ich mich noch längst nicht so um den 1. FCN wie ich das danach ab 1977 als Reporter, Freier Journalist und zuletzt sechs Jahre Aufsichtsrat getan habe und immer noch tue.

Wenn ich mich nicht sehr täusche, erwartet uns 2017/2018 eine wunderbare Saison mit vielen tollen Spielen eines ganz neuen, veränderten 1. FC Nürnberg. Das Trainer-Duo Köllner/Schommers hat im Grunde genommen gleich zwei tolle Teams auf die Beine gestellt. Für jede Position und jede taktische Variante gibt es zwei gleichwertige Kandidaten.

Wenn das die gesamte Mannschaft der 22 akzeptiert, halte ich bei der von mir und anderen Beobachtern auch im Trainingslager in Südtirol wahrgenommenen guten Stimmung auf und neben dem Platz vieles für möglich. Vorausgesetzt, der Club bleibt von weiteren großen Verletzungs-Sorgen (Erras, Lippert) verschont.

Die Cluberer werden bis zum nächsten Mai 2018 (mehr …)