Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Archiv für die Kategorie ‘Print-Kolumnen’

GELD-REGEN für den CLUB

Freitag, 28. April 2017

216. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT / MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
Print: 29./30./April/01.Mai
217. Kolumne:voraussichtlich zum 13./14. Mai

 

Zwei Spiele, ein kümmerlicher 2:1-Sieg gegen ein vom Schiedsrichter nicht gerade bevorzugtes Erzgebirge Aue und ein ebenso kümmerlicher Punkt in Würzburg beim 1:1 gegen einen Aufsteiger – alles andere als schön, aber gut fürs Punktekonto des 1. FC Nürnberg. Übrigens gefiel mir beim Heimspiel gegen Aue die tolle Fan-Unterstützung trotz (oder gerade wegen?) der teilweisen Nordkurven-Sperrung ganz besonders. War’ s das dann dank der vier Oster-Eier etwa auch schon mit dem Klassenerhalt?

Die nicht immer notgedrungen wundersamen Aufstellungen überraschten viele. Nachdem dem angeblichen Torhüter Nummer eins, Thorsten Kirschbaum, nach dessen Verletzungspause der Rücken alles andere als gestärkt wurde, fällt dieser nun sogar wegen Rückenbeschwerden ganz aus. Merkwürdig, merkwürdig.

Der Klassenerhalt der Zweitklassigkeit scheint seit Sonntag zumindest gesichert. Doch gemach, liebe Freunde: Selbst der ist noch nicht hundertprozentig. Ganz abgesehen davon: (mehr …)

PUNKTE ZU OSTERN ERWÜNSCHT

Freitag, 14. April 2017

215. Kolumne : „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
P
rint: 15./16./17.April 2017
216. Kolumne: spätestens zum Spiel gegen den VFB Stuttgart

Real Madrid und FC Erzgebirge Aue – ja, was nun? Champions League oder Überlebens-Kampf in der Dunkelkammer der Zweiten Liga? Der 1. FC Nürnberg, unser Club also, war mal der Vorzeigeverein Deutschlands in Europa und der Welt und 62 Jahre lang deutscher Rekordmeister – bis der FC Bayern diese Rolle 1986 mit Bravour übernahm, während der Club die Entwicklung des modernen Fußballs ignorierte und fast selbstherrlich verschlief.

Kürzlich war ich auf Vortragsreise vor einem erlesenen Fachpublikum in Düsseldorf. Das von mir erwünschte Thema lautete: „Erfolg durch Haltung – dank Sprache und Stimme“. Wenn man so alt ist wie ich und in zwei herrlichen Berufen arbeiten durfte, hat man sehr viel erlebt und kann rückblickend manches lockerer und entspannter, anderes aber durchaus noch schärfer und kritischer sehen.

Natürlich ging es vor zehn Tagen in Düsseldorf neben Politik und Berufsethos vor allem auch um Fußball und da in erster Linie den 1. FC Nürnberg, aber auch den FC Bayern München, was sich bei meinem Lebenslauf nie wird vermeiden lassen. Als mich einer der Teilnehmer nach dem Vortrag mit vielen Sprach- und Stimmbeispielen in der Diskussionsrunde als erstes fragte, wann denn der 1. FC Nürnberg wieder „Europa grüßen“ würde, gab ich die etwas voreilige Antwort: „Das werde ich wohl kaum mehr erleben!“

Kurz darauf schämte ich mich etwas, denn wir alle wissen, dass trotz der bevorstehenden Spiele gegen Erzgebirge Aue am Ostersamstag im Stadion der Franken in Nürnberg um 13 Uhr und eine Woche später in Würzburg bei den Kickers unser aller Blicke und Bemühungen natürlich auf die Rückkehr in die Bundesliga und vielleicht auch wieder den Europa Cup gerichtet sein müssen.

Doch das (mehr …)

NEUE IDEEN IN ALTER FÖRSTEREI

Donnerstag, 30. März 2017

214. Kolumne „Wir rufen Günther Koch“
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de
P
rint: 31.03.2017
215. Kolumne:
Ostern,d.h. zum Spiel gegen AUE mit Wiederholung von Peinlichkeiten…

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!  Doch Berlin ist nicht gleich Berlin. Das  Olympia-Stadion ist für mich eher langweilig. Oft genug war ich dort: mit den Cluberern, mit den Bayern und mit den Münchner Löwen. Meine letzte BR-Live-Reportage von dort vom Club-Pokal- Sieg am 26.Mai 2007 zusammen mit Thomas Kattenbeck für Bayern 3 wird  mir unvergessen bleiben. Aber  im Berliner Stadion  der “Eisernen“ vom 1.FC Union war ich bis vor kurzem noch nie! Also  wollte ich da unbedingt mal hin! Dafür verzichtete ich ausnahmsweise sogar auf meinen Montags-Kick mit den ebenfalls alt gewordenen Pressekollegen und ehemaligen Club-Mei- sterkickern. Also statt Glasgow, Moskau, Neumarkt, Regensburg, Bayreuth, Hof, Kronach, München, Mailand, Madrid, Würzburg, London, Göteborg, Kiew, Porto  oder Hannover  endlich mal nach Köpenick im Osten Berlins! Also dorthin, wo die Fans mit eigenen Händen  ihr Stadion umgebaut haben und an Weihnachten alle zusammen Weihnachtslieder singen. So was würde mir auch beim Club gefallen, aber wohl immer ein Traum bleiben. Und wie war’s dann am 20.03.17 im Union Stadion? Abgesehen vom Ergebnis -der FCN verlor knapp aber nicht ganz unverdient mit 0:1- wunderbar!  Die Fans sind freundlich aggressiv aber nicht gewalttätig. Im Gegenteil: sie bewiesen Humor u.a. mit dem Schild: “Scheiße, wir steigen auf!“ .Ob’s so ein Schild, jemals beim Club geben wird?  Wohl kaum! Beeindruckt  hat mich auch, dass die Union-Fans in der Pause namentlich unser aller  und auch meiner Familie  persönlichen Freund Heino Hassler gedachten. So was hat  Stil! Bravo und Respekt aber auch wieder  an unsere zahlreichen Montag-Abend-Auswärts -Fahrer  mit ihrer

(mehr …)