Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Archiv für die Kategorie ‘Direkt gesagt’

SCHLUSS mit den ständigen WECHSELN

Sonntag, 27. November 2016

207. KOLUMNE „Wir rufen Günther Koch ! “
NEUMARKTER TAGBLATT/MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de

209. und 210. Kolumne
vor Spiel gegen Kaiserslautern (18. für 19.12.)
sowie nach Abschluss der VORRUNDE (22.12. für 23.12.)
jeweils hier.

Nürnberg. Die Bundesligapause ist vorbei. Viele reden da immer von einer sogenannten Länderspielpause. Mit der Sprachverhunzung unserer Tage kann man vieles verfälschen und viele in die Irre führen. Aus dem Nichts entstehen da aus anonymen, unbedeutenden Klein-Grüppchen sogenannte Initiativen, die dann oft nichts als plumpe egoistische Ziele verfolgen. Schluss damit!

Schluss aber bitte auch mit den viel zu häufigen und zu frühen Trainer- Beurlaubungen während der Saison. Es würde reichen, wenn Wechsel – ähnlich wie bei Spielern – nur während der Winterpause oder im Sommer vollzogen werden. In den seltensten Fällen liegt es nämlich am Trainer, wenn Mannschaften verlieren.

In meinen nun fast 40 Jahren als naher Beobachter und nun auch Insider des 1. FCN erlebte ich viele schlechte Spieler – schlechte oder faule Trainer aber nur zwei – und das von 40 Trainern! Natürlich nenne ich keine Namen. Bedauerlicher Weise wurden auf Druck und wegen Intrigen bestimmter Personen in langen und in kurzen Hosen auch einige sehr gute oder gar hervorragende Trainer beurlaubt.

Im Januar 2008 traf es aus heiterem Himmel Hans Meyer, mit dem der Club sieben Monate vorher den Pokalsieg errungen hatte und der mit dem FCN erfolgreich durch Europa tourte. Mit ihm wäre der Club 2008 nie und nimmer abgestiegen und heute nicht dermaßen im Dilemma. Doch auch hier gilt: Vorbei ist vorbei. Leider!

Mein 75. Geburtstag ist auch vorbei. Schön war’s! Herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche – egal, ob aus Neuseeland, aus der Türkei aus Schweden, vom BR und natürlich auch aus der schönen Oberpfalz und vom Neumarkter Tagblatt.

Seit dem 23. November sind alle echten Cluberer aufgerufen, an der Aktion FCN-„e.V. olution“ aktiv mitzuwirken. Ein Privileg für alle jene, die Mitglied im 1. FC Nürnberg e.V. sind, weil sie ihn stärken wollen und weil sie ihn auf stille Weise mögen und unterstützen – ohne dem angeblich so geliebten e.V. in der Öffentlichkeit durch Krawalle und Gewalt-Exzesse (mehr …)

In eigener Sache

Montag, 21. November 2016

BR@ alpha FORUM im Fernsehbildungskanal
Günther Koch zum 75. Geburtstag (am 22.November 2016)
BR@ Forum um 24 Uhr, also in den ersten Tag des 76.Lebensjahres,
den 23.11., hinein (Aufzeichnung aus dem Jahre 2006:45 Minuten)

 

Vorsicht vor Alexander Meier!

Freitag, 18. November 2016

für WESER-KURIER „FÜNFERKETTE“  Sonntag, 20.11.2016
(Manfred Breuckmann, Günther Koch, Lou Richter, Jörg Wontorra,  Arnd Zeigler)

www.weser-kurier.de

207. Kolumne für mittelbayerische.de/NEUMARKTER TAGBLATT
hier am Sonntag, 27.11. vorm CLUB-Spiel in STUTTGART
für Print vom 28.11.

Wieder  kommt eine Mannschaft aus dem Süden zu Euch! Mit dem Süden habt Ihr Probleme. Erinnert sei an die Spiele gegen Augsburg (1:2), gegen Mainz (1:2) und gegen Freiburg (1:3)               Aus meiner südlichen Sicht war zuletzt der Bremer Auswärts-Auftritt bei Schalke 04 trotz  der 1:3- Niederlage alles andere als schlecht! Die war übrigens fast allein zwei Männern aus dem Süden zu “verdanken“: dem einst von Mehmet Scholl beim FC Bayern geförderten  und dann bei uns, beim 1.FC Nürnberg (sic!), erst so richtig groß rausgekommenen Österreicher Alessandro Schöpf und dem Schiedsrichter Perl aus Pullach bei München, der in der Schlussphase für Werder (75.Min., Kolasinac, 85.Min., Nastasic) mindestens einen Strafstoß hätte pfeifen können, wenn nicht gar müssen! Seid dennoch für Sonntag gefeit, liebe Werderaner: die Eintracht spielt so was von gefasst und geschlossen wie ich es selten erlebt habe. Ohne Spektakel, aber klug, beweglich und erfolgreich. Wäre die Eintracht eine Frau, würde man sagen: “ Sie ist zwar keine absolute Schönheit –

(mehr …)