Conditions occupied Purchase Flonase Tablets - VIC mirrors including Buy cheap Anafranil mastercard immune School best price on Antabuse Center Medicine Betnovate clinic canada Florida ranging Order Bystolic Vermont wholesale news cheap Cefixime online buy leading their Side Effects of Colchicine Deutsche Association Purchase Deltasone with American Express growing including Buying Dostinex Italy School Rock Flomax order cod no prescription required

Einer geht, andere kommen…!

217.Kolumne „Wir rufen Günther Koch!“
NEUMARKTER TAGBLATT/ MITTELBAYERISCHE ZEITUNG
www.mittelbayerische.de

Print:13./14.Mai 2017
218. Kolumne : nach Abschluss der Saison 2016/2017

CEDRIC TEUCHERTS DURCHBRUCH BEGLEITET RAPHAEL SCHÄFERS ABSCHIED

Ja, ja der Teuchert! Unser Teuchert! Mann, war das ein Solo: Cedric Teucherts Flitzer mit abschließendem Fetzer zum 2:0 gegen den VFB Stuttgart vor 14 Tagen! Natürlich verrate ich kein Geheimnis, wenn ich hier sage, dass ich bereits seit Jahren, also schon während Cedrics Zeit in der A-Jugend des 1.FCN, von ihm schwärme und meine Kollegen auf der VIP-Tribüne im letzten Jahr immer genervt habe, wenn ich regelmäßig schimpfte und auch mal laut rief “Wann kommt endlich Teuchert?!“ Gegen den VFB Stuttgart , den mutmaßlichen Aufsteiger in die Bundesliga, kam CT endlich von Anfang an. In der 33. Minute klaut Cedric in der eigenen Hälfte frech wie Oskar etwa 15 Meter vor der Mittellinie auf der rechten Seite im engen Getümmel den Stuttgartern den Ball! Mit zwei, drei Körpertäuschungen lässt er vier (!) Gegenspieler ins Leere laufen. Mit einem unwiderstehlichen Sprint von rechts Richtung Strafraum -Mitte schüttelt er den VFB-Abwehr-Rest wie lästige Fliegen förmlich ab. Jetzt donnert Cedric hoch oben links ins VFB Tor Richtung tol,Clubererler  Stuttgarter Fan-Kurve zum 2:0 ! Auf meine alten Tage als Aushilfs-Reporter beim Fanradio des fcn war ich nicht mehr zu halten und komplett aus dem Häuschen! DAS Tor werde ich nie vergessen! So ein 60 Meter-Solo mit Gegenspielern wie Slalomstangen hab ich meines Wissens in 50 Jahren im Club-Stadion nicht gesehen Da kommt höchstens Thomas Brunners Tor gegen Hessen Kassel aus dem Juno 1985 noch halbwegs mit und mit einigem Abstand Dusends 4:0 gegen die Bayern anno 1986 “durch die Haxen vom Aumann“ und natürlich Jan Kritiansens Sieg-Tor zum 3:2 nach Verlängerung im Pokal-Finale vor zehn Jahren in Berlin-ebenfalls gegen den VFB Stuttgart! Das Spiel vor 14 Tagen ging zwar noch mit 2:3 verloren, doch alle waren sich einig: „So wie in der ersten Halbzeit gegen den VFB am 29. April 2017 wollen wir unseren CLUB nächste Saison öfter sehen-Doch ein Heimspiel wartet noch auf uns! Bevor ich demnächst zum Saison-Fazit aushole, sei hier und heute wie schon zu Beginn der Saison an dieser Stelle geschrieben: aus dem Club-Nachwuchs wachsen eine ganze Reihe von hervorragend ausgebildeten Spielern heran, die mindestens ihre Zweitliga-Tauglichkeit bereits bewiesen haben oder demnächst beweisen werden. Namen hatte ich damals bewusst keine genannt und nenne ich auch heute keine neuen. Zumindest Lippert, Teuchert, Sabiri, Kammerbauer, Mühl und Löwen sowie vor allem Erras (!) sind bereits allen ein Begriff. Bleibt nur zu hoffen, dass sie dem Club möglichst lange erhalten bleiben. Verkrampft darf man das Ganze ohnehin nicht sehen, denn im Profi-Geschäft geht es nur um Erfolg und nicht um scheinheilige Romantik. Diese jungen Cluberer sind am Sonntag um 15 Uhr 30 in dieser Saison ein letztes Mal zuhause zu bewundern: ge gen Fortuna Düsseldorf. Für jene geht es um den Klassenerhalt, für den Club um satte 1,3 Millionen TV-Euro und um einen stimmungsvollen Abschied vom Tormann Raphael Schäfer.

Euer

Günther Koch

 

Tags: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort